Schlagwörter

,

… hetzen Menschen schweißgebadet durch Läden und Einkaufszentren. Die Mütze hängt irgendwann schief vom Kopf und der Schal wird genervt vom Hals gezerrt. Bepackt mit zehntausend Tüten und Taschen fehlt meist immer noch etwas, weswegen der nächste Nervenzusammenbruch aufgrund der Vorstellung, noch einmal los zu müssen, nicht weit ist. Die Rede ist vom alljährlichen Weihnachtsshopping. Dazu muss man ja eigentlich sagen, dass man weiß, dass das kommt, denn Heiligabend fällt so gut wie immer auf den 24. Dezember.


Zu beobachten sind vier Typen. Festzustellen ist dabei, dass ein Typ gar nicht zu sehen ist in dem ganzen Getümmel:

Der Online- Shopper

Den Online- Shopper findet man in dieser Zeit nicht in der Stadt. Er sitzt ganz entspannt gekleidet in Jogginghose und gemütlichem Pulli zu Hause im Sessel und surft sich durch sämtliche Angebote. Nicht zu vergessen: er hat eigentlich gar keinen Plan. Muss er auch nicht, denn die Ideen kommen dann einfach. Und das Beste: die Geschenke auch. Nach Hause. Sollte Amazon nicht streiken. Sonst wird er zum

Kurzfristigen

Der Kurzfristige hat eigentlich die Ruhe weg. Er steht am 23. um 10:00 Uhr auf, frühstückt gemütlich und startet dann ganz entspannt den Weg in die Stadt. Dabei trifft er noch Herta und Helmut, trinkt mit denen einen Kaffee und geht dann schließlich um 14:00 Uhr in den ersten Laden. Und da kauft er alles, lässt es auch einpacken, dann hat er das auch schon aus dem Kopf. Danach geht er auf die Suche nach einem passenden Baum und überlegt sich das Weihnachtsmenü. Sollte der Online- Shopper nicht zum Kurzfristigen werden wird er in Teilen zum

immer Gestressten.

Den habe ich zu Anfang schon vorgestellt. Hysterisch vollgepackt und zu dick angezogen läuft er die ganze Vorweihnachtszeit gestresst durch alle Läden, findet aber immer nur ein Geschenk oder gar einen Bruchteil davon. Völlig genervt startet dieser Typ in die Feiertage und verbringt seine Zeit damit, sich über seine Geschenke zu ärgern und zu schlafen.

Ich persönlich bin ein

Planer.

Ich weiß auch im Oktober schon, dass Weihnachten kommt. Da fange ich an, Ideen zu sammeln, mache dann auch gerne was selber und bin dann eine Woche vor Heiligabend fix und fertig. Ich muss auch zugeben, dass ich keine Nerven hätte, ein anderer Typ zu sein. Dafür verbringe ich die vorweihnachtliche Zeit zu gerne mit backen, dekorieren und ganz in Ruhe.


Welcher Typ seid ihr? Lasst uns gemeinsam lachen und erzählt mir eure besten Erlebnisse!

Advertisements